Rückenschmerzen, IVDD und Probleme mit der Wirbelsäule

Unsere Haustiere können aus den unterschiedlichsten Gründen unter Rückenschmerzen leiden. Der Hund/die Katze hat sich möglicherweise die Rückenmuskulatur überdehnt oder verletzt, einen Bandscheibenvorfall oder eine Rückenerkrankung erlitten.

Wenn Ihr Hund oder Ihre Katze Rückenschmerzen hat, sollten Sie auf jeden Fall einen Tierarzt oder Physiotherapeuten aufsuchen, da es viele Ursachen für Rückenschmerzen gibt. Einige Erkrankungen können eine Notoperation erfordern.

Häufige Verletzungen, die Rückenschmerzen verursachen:

  • Verletzungen der Nerven
  • Verletzung der Muskeln
  • Verletzung von Bändern und Sehnen
  • Verletzung der Wirbelsäule

Diese Verletzungen sind auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen:

  • Mangelnde körperliche Aktivität
  • Ischiasnerv – Druck auf den Ischiasnerv ist eine der häufigsten Ursachen für Rückenschmerzen.
  • Spinale Stenose – diese Erkrankung entsteht in der Regel durch eine zunehmende Degeneration der Wirbelstruktur, die Druck auf die Nerven ausübt und Schmerzen verursacht.
  • Bandscheibenvorfall oder -vorwölbung – die Bandscheiben sind durch eine gepolsterte, flexible, gallertartige Scheibe zwischen den einzelnen Wirbeln getrennt. Wenn die äußere Schicht dieser Bandscheibe reißt und die Flüssigkeit im Inneren durch die umgebenden Fasern austritt, kann dies direkten Druck auf die Nervenwurzel im Wirbelkanal verursachen.
  • Unspezifische Rückenschmerzen – die meisten Rückenschmerzen werden als unspezifisch diagnostiziert. Mit anderen Worten: Schmerzen, für die es keine eindeutige Ursache gibt.

Allgemeine Behandlungsmethoden

  • Physiotherapie oder Chiropraktik
  • Die medikamentöse Behandlung – Schmerzmittel, entzündungshemmende Tabletten, Opioide – lindert die Schmerzen durch Unterdrückung des zentralen Nervensystems, birgt aber ein hohes Risiko der Abhängigkeit und der Entwicklung von Resistenzen gegen die Wirkung der Medikamente. Es gibt auch Medikamente aus der Klasse der Benzodiazepine – psychoaktive Pillen mit sedierender, muskelentspannender Wirkung.
  • Behandlungen aus dem Bereich der alternativen Medizin – Massage, Shiatzu, Tuina, Akupunktur, Hydrotherapie, Osteopathie, usw.
  • Laserbehandlung mit Niedrig-Energie-Lasern, ob in Schmerzkliniken oder mit PowerCure Pro.

Die Forschung hat gezeigt, dass der Einsatz von Niedrig-Energie-Lasern wie PowerCure Pro bei Rückenschmerzen den Zellen mehr Energie gibt, um ihre Funktionen zu erfüllen, die Gesundheit und das Wohlbefinden zu erhalten und um sich nach Verletzungen zu regenerieren und zu heilen.

Lasertherapie mit PowerCure Pro

PowerCure Pro bietet eine hochmoderne Lasertherapie, die die Leistung professioneller, in Kliniken eingesetzter Laser in einem leichten, tragbaren Gerät vereint, das Sie bequem von zu Hause aus nutzen können.

Da keine Medikamente erforderlich sind, ist die Behandlung sicher, wirksam und bietet eine dauerhafte Schmerzlinderung.

Die restaurative Kraft von PowerCure Pro wird durch fortschrittliche Lasertechnologie erreicht.

PowerCure Pro wird in Kontakt mit der Haut gebracht, so dass die Photonenenergie in das Gewebe eindringen kann. Dadurch wird der Körper zur Produktion von Adenosintriphosphat, auch ATP genannt, angeregt, das die Zellen mit Energie versorgt. ATP interagiert mit verschiedenen Biomolekülen innerhalb der Zellen, fördert die normale Zellfunktion und unterstützt die natürlichen Heilungsprozesse des Körpers.

Die Niedrigenergie-Lasertherapie (LLLT) ist eine Behandlungsmethode, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Mit Hilfe des Lasers können wir Schmerzen, Schwellungen und Entzündungen im gesamten Körper behandeln. Durch die Fokussierung auf das betroffene Gewebe auf zellulärer Ebene lösen diese medizinischen Laser der Klasse 3B nützliche physiologische Aktivitäten aus, um Heilung und Reparatur zu fördern – und zwar dort, wo sie am dringendsten benötigt werden. Dies führt zu:

  • Erhöhte Produktion von ATP (Adenosintriphosphat)
  • Erhöhter Zellstoffwechsel
  • Erhöhte Kollagenproduktion
  • Erhöhte Enzymproduktion
  • Erhöhte Proteinsynthese
  • Verbesserte Blutzirkulation
  • Verbesserter Lymphfluss und Lymphdrainage
  • Geringere Entzündung
  • Die Vorteile dieser therapeutischen Wirkungen auf Hunde und Katzen sind zahlreich, darunter die Beschleunigung der Heilung und die Verringerung chronischer Schmerzen sowie die Verringerung von Schmerzen, Entzündungen und Medikamentenverbrauch.
  • Und das Beste daran? Die LLLT ist nachweislich sicher und wirksam, hat keine bekannten Nebenwirkungen und kann sicher zu Hause angewendet werden.

Behandlungsprotokoll

Bitte lesen Sie das PowerCure Pro Benutzerhandbuch sorgfältig durch, bevor Sie eine Behandlung durchführen.
Tragen Sie immer eine Schutzbrille, wenn Sie Ihr PowerCure Pro verwenden. Setzen Sie andere Personen in Ihrer Umgebung nicht den Laserstrahlen aus, wenn Sie mit PowerCure Pro behandeln.

Modus auswählen:

  • Kontinuierlich – Direkte Schmerzlinderung
  • Gepulst – Langfristige Heilung und Verringerung der Entzündung

Wählen Sie das Energieniveau:

  • 1 oberflächliche – 3 tiefe Behandlung

Die meisten Hunde mit Rückenproblemen können das folgende Protokoll befolgen:

Arbeiten Sie vom Hals abwärts bis zur Rutenwurzel entlang der seitlichen Wirbelsäule. Halten Sie das PowerCure 30 Sekunden lang still und bewegen Sie sich dann einen Schritt. Arbeiten Sie punktförmig bis zur Schwanzwurzel. Wiederholen Sie den Vorgang auf der anderen Seite der Wirbelsäule. Arbeiten Sie entlang der Seite der Wirbelsäule, um Zugang zu den Nervenwurzeln zu erhalten.
Behandlungsdauer ca. 20min

Um optimale Ergebnisse zu erzielen, wiederholen Sie die Behandlung mindestens zweimal am Tag.

Es ist wichtig, den Hund zu spüren. Es ist der Hund, der die Behandlung kontrolliert. Wenn es für den Hund angenehmer ist, wenn Sie das PowerCure in Bewegung halten, können Sie stattdessen die so genannte Scanning-Technik wählen.

Die Wirkung ist unterschiedlich, verwenden Sie also weiterhin Ihr PowerCure PRO. Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden.